Leuchtmittel

Künstliche Beleuchtung ist stets ein System, das Komponenten wie Leuchtmittel, Vorschaltgeräte, Starter, Leuchten und Bedienelemente enthalten kann. Vorschaltgeräte ermöglichen als Bestandteil von Gasentladungslampen den Anschluss des Leuchtmittels an das Stromnetz. Leuchtmittel, Vorschaltgeräte und Starter sind Teil der Leuchte mit Blendschutz, Kabeln, Lampensockeln und Reflektoren, die das vom Leuchtmittel abgestrahlte Licht verteilen und umlenken. Vorschaltgeräte sorgen dafür, dass das Leuchtmittel kontrolliert mit Strom versorgt wird. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil jedes Entladebeleuchtungssystems. Elektronische Vorschaltgeräte nach den CELMA Energieeffizienzklassen A1 und A2 bergen das größte Stromsparpotenzial.


Die folgenden Merkmale sind bei der Lampenauswahl zu berücksichtigen: Lichtausbeute, Leuchtmittellebensdauer, Lichtqualität, Auswirkung von Umgebungsbedingungen, Leuchte, Anschaffungs- und Betriebskosten.


Die verfügbaren Leuchten sind Glühlampen, Wolfram-Halogenlampen, Leuchtstofflampen, Kompakt-Leuchtstofflampen, Hochdruckentladungslampen, Quecksilberdampflampen, Halogen-Metalldampflampen, Natriumdampf-Hochdrucklampen und elektrodenlose Lampen. Jeder dieser Lampentypen hat sich im Laufe der letzten 100 Jahre kontinuierlich verbessert, was Material, Design, Lichtqualität, Energieeffizienz und Fertigungseffizienz angeht.


Glühbirnen (auch als Allgebrauchsleuchtmittel bezeichnet) leuchten, weil Strom durch einen Wolframdraht fließt. Die Farbtemperatur von Wolframglühfäden in Glühlampen beträgt ca. 2700 Kelvin. Das bedeutet, dass der Großteil des Lichts im Infrarotbereich abgegeben wird.


Wolfram-Halogenlampen sind eine Seitenentwicklung der Glühlampen. Im Glaskolben begrenzt Halogengas die Verdampfung des Glühfadens. Das verdampfte Wolfram wird durch den so genannten Halogenzyklus wieder in den Glühfaden eingebaut.


Eine Leuchtstofflampe ist eine Niederdruck-Gasentladungslichtquelle, in der Licht hauptsächlich durch eine fluoreszierende Pulverbeschichtung erzeugt wird. Diese wiederum wird durch von Quecksilberdampf erzeugte UV-Strahlung aktiviert. Die Leistung einer Leuchtstofflampe hängt stark von der Umgebungstemperatur ab.


Die Kompakt-Leuchtstofflampe ist eine kompakte Variante der Leuchtstofflampe. Sie ist kürzer, und die Entladungsröhre kann zu zwei bis sechs Fingern oder einer Spirale gegossen sein. Damit direkt von Wolfram-Glühlampen umgestellt werden kann, werden Kompakt-Leuchtstofflampen mit internen Vorschaltgerät und Schraub- oder Bajonettverschlüssen gebaut.


In der Quecksilberdampflampe fließt Strom durch Quecksilberdampf und bringt diesen zum Leuchten. Kommt es in Quecksilberdampf bei einem Druck von ca. 2 bar zu einer Lichtbogenentladung, werden fünf kräftige Spektrallinien mit den sichtbaren Wellenlängen 404,7 nm, 435,8 nm, 546,1 nm, 577 nm und 579 nm abgestrahlt.


Zurück zur Hauptseite „Beleuchtungstechnik“

Videos

Incandescent and halogen lamps

What is Halogen Lighting?

The evolution of lighting

Verfügbare Produkte

None

Incandescent Lamp, 24 V, BA15d

Jetzt einkaufen

 

None

Incandescent Lamp, 28 V, Bi-Pin, T-1 (3mm), 0.15, 4000 h

Jetzt einkaufen

 

None

Neon Lamp, 250 V, Wire Leaded, 7.874 mm, 300 µA

Jetzt einkaufen

 

Keine Ergebnisse gefunden.